Ameisen-Sackkäfer in Konstanz. Foto: Ina Siebert
Ameisen-Sackkäfer (Clytra laeviuscula) in Konstanz am 5. Juni 2015

Ameisen-Sackkäfer (Clytra laeviuscula), Konstanz-Wallhausen, 5. Juni 2015

Meine Passion für das Naturgucken begann im Juni 2015 mit dem Kauf einer digitalen Spiegelreflexkamera. Um sie zu testen, machten wir einen Spaziergang in die Felder von Konstanz-Wallhausen. Eines der ersten Motive war dieser Käfer. Obwohl damals noch unerfahren mit der Bestimmung von Insekten, fiel mir die für einen Marienkäfer zu längliche Form auf. Tatsächlich ist es ein Ameisen-Sackkäfer, ein Blattkäfer, der mit den Marienkäfern nicht einmal näher verwandt ist. Laut Literatur kommt er häufig vor, ist mir aber seitdem nur vier weitere Male in Konstanz und der Rheinebene begegnet.

Seinen Namen hat er von der Art der Fortpflanzung: Die Eier werden mit Kot versehen und in der Nähe von Nestern der Waldameise abgelegt. Die Ameisen tragen sie vermutlich als vermeintliches Baumaterial in ihr Nest, wo die Larven schlüpfen. Geschützt von ihrer Kothülle entwickeln sie sich zum Imago.

Dieser Käfer hat mir die Augen für die Welt der Insekten geöffnet. Seitdem faszinieren mich die Sechsbeiner, und ich lerne mit großer Begeisterung bei jeder Begegnung mehr von ihrer Schönheit, ihrer Vielfalt und ihren unersetzlichen Funktionen in den Ökosystemen. Diese Erfahrungen und Erkenntnisse möchte ich auf diesem Blog teilen.

Alle meine bisherigen Beobachtungen von Ameisen-Sackkäfern bei inaturalist.org.


Kommentare sind geschlossen.